A B C D E F G H I K L M O P Q R S T W Z

Basilikumkraut - Basilici herba, Ocimum basilicum L., Lamiaceae

Wirkungen: antimikrobiell (in vitro), carminativ

Anwendungsgebiete: Unterstützende Behandlung von Blähungen und Völlegefühl. Auch als verdauungsförderndes, harntreibendes und appetitanregendes Mittel.

Im Altertum äußerliche Umschläge bei Rheumatismus, innerlich u.a. bei Nervenschwäche, Lungen- und Darmerkrankungen.

Die Wirksamkeit ist bei den genannten Anwendungsgebieten nicht belegt.

Nebenwirkungen: Tierexperimentell gibt es Hinweise, dass Estragol nach metabolischer Aktivierung eine krebsergende Wirkung besitzt. Daher rät das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin) aus Vorsorge von einer regelmäßigen und dauerhaften Einnahme ab.

Wechselwirkungen: nicht bekannt

Gegenanzeigen: Aufgrund des hohen Gehalts an Estragol (= Methylchavicol) sollen Säuglinge und Kleinkinder Zubereitungen aus Basilikumkraut nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen. Dies gilt auch für die Schwangerschaft und Stillzeit.

Teebereitung: 2-4g Droge mit etwa 150ml kochendem Wasser übergießen, 10-15min. stehen lassen und dann abgießen. Bei Bedarf ungesüßt eine Tasse trinken.

Dosierungsvorschlag: Bei chronischen Blähungen 2-3x täglich zwischen den Mahlzeiten eine Tasse trinken, nach 8 Tagen für 14 Tage pausieren und dann nochmal für 8 Tage Tee trinken.