A B C D E F G H I K L M O P Q R S T W Z

Bockshornkleesamen - Foenugraeci semen, TRigonella foenum graecum L., Fabaceae

Wirkungen: blutdrucksenkend, reizlindernd, appetitanregend

Bei erhöhten Blutfettwerten führt die tägliche Einnahme von 2x 50g Bockshornsamenpulver nach etwa 3 Wochenzu einer Verringerung des Gesamtcholesterinspiegels um etwa 25%. VLDL- und LDL- Werte werden um etwa 30% gesenkt undTriglyceride bis zu 40%. Die HDL-Werte bleiben unverändert. Das Wirkprinzip ist nicht klar. Durch weitere Studien müssen die Effekte bestätigt werden.

Anwendungsgebiete:

äußere Anwendung: bei lokalen Entzündungen als Breiumschlag

innere Anwendung: In der Volksmedizin zur Erhöhung der Milchproduktion während der Stillzeit (Studien fehlen). Unterstützend bei Diabetes mellitus und Hypercholsterinämie. Appetitlosigkeit.  Bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum als Mucilaginosum und damit verbundenen Reizhusten.

Nebenwirkungen: Es bei wiederholter äußerlicher Anwendung zu unerwünschten Hautreaktionen kommen.

Wechselwirkungen: nicht bekannt

Gegenanzeigen: nicht bekannt

Hinweise: Die Haltbarkeit in den nach Literatur beschriebenen Behältnissen beträgt 3 Jahre.

Teebereitung:

zur äußerlichen Anwendung: 50g gepulverten Bockshornsamen 1x täglich mit 1/4L Wasser 5 min. lang kochen und dann als feuchtwarmer Breiumschlag verwenden.

für innere Anwendung: 0,5g gepulverten Samen 3 Stunden mit kaltem Wasser stehen lassen und danach abgießen. Auch ein Infus (Aufguss) mit 3g gepulverte Droge ist möglich.

Dosierungsvorschlag: Tagesdosis: bei Einnahme 6g (3-18g gemahlen oder geschrotet) Droge

äußerlich: 50g gemahlenen Bockshornsamen pro Anwendung (Breiumschlag)

Bei Appetitlosigkeit 3x täglich vor dem Essen 2g zerkleinerten Bockshornsamen mit Wasser einnehmen.